Kaufland - Engagement für Tierwohl

Tierschutz_1_neu


Unternehmen: Kaufland Deutschland

  • Jahresumsatz in Deutschland (in Euro): 
    -
  • Mitarbeiter in Deutschland: 
    über 79.000

Maßnahme: Engagement für Tierwohl  

  • Ziel:
    Kaufland engagiert sich im Rahmen seiner Sortimentsgestaltung für den Schutz von Tier und Natur. Ziel ist es, das Angebot an nachhaltigen Produkten weiter auszubauen und die Kunden für einen bewussten, nachhaltigen Konsum zu sensibilisieren.  
  • Beschreibung der Maßnahme:
    Vor dem Hintergrund einer möglichst nachhaltigen Gestaltung des Sortiments verkauft das Unternehmen unter anderem kein Gänse- und Entenfleisch, das von lebend gerupften oder gestopften Tieren stammt. Um dies auch für die Kunden sichtbar zu machen, kommt für entsprechende Produkte das Logo „kein Lebendrupf – keine Stopfmast“ zum Einsatz.

    Ebenfalls verzichtet das Unternehmen aus Tierschutzgründen vollständig auf den Verkauf von Frischeiern aus Käfig- und Kleingruppenhaltung. In Kaufland-Filialen sind ausschließlich frische Eier aus alternativer Haltung, das heißt aus Bio-, Freiland- und Bodenhaltung, erhältlich. Diese werden durch den Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e. V. (KAT) geprüft. In zahlreichen Filialen sind zudem „Tierschutz geprüfte“ Eier verfügbar, die noch umfassendere Anforderungen an den Tierschutz erfüllen. Auch bei gefärbten Eiern, für die keine gesetzliche Kennzeichnungspflicht besteht, werden nur Eier aus alternativer Haltung angeboten. Die Forcierung alternativer Haltungsformen kommt auch bei den Produkten der Eigenmarke K-Classic zum Tragen. Hier werden für Teig- und Backwaren mit Frischei nur Eier aus Boden- und Freilandhaltung verwendet. Dies ist auf den Produktverpackungen entsprechend vermerkt.

    Auch bei Kaninchen setzt sich Kaufland für den Tierschutz ein. Für die Haltung von Mastkaninchen gibt es derzeit weder national noch europaweit rechtsverbindliche Mindestanforderungen. Deshalb hat Kaufland bereits 2009 gemeinsam mit einem Lieferanten aus Baden-Württemberg ein Pilotprojekt gestartet, um die Bodenhaltung als artgerechtere Form der Kaninchenhaltung voranzutreiben. Mittlerweile konnte das Konzept auf weitere Lieferanten ausgeweitet werden. So bietet Kaufland seit Anfang 2011 ausschließlich Kaninchen aus Bodenhaltung als verantwortungsvolle Alternative zu konventionellen (Käfig-)Kaninchen an. Kunden erkennen die Produkte an der Kennzeichnung „Kaninchen aus Bodenhaltung“. 
  • Dauer der Umsetzung: 
    -
  • Kosten:  
    -
  • Erfahrungen, die bei der Umsetzung gemacht wurden: 
    -
  • Weitere Informationen:
    Mehr Informationen über das ökologische und soziale Engagement gibt es im Internet unter www.kaufland.de/verantwortung

Kontakt:

  • Ansprechpartner:
    Bereich Nachhaltigkeit/CSR
  • Adresse:
    Rötelstraße 35, 74172 Neckarsulm
  • E-Mail:
    csr@kaufland.de  
  • Stand:
    Mai 2012