Erdgas

klimafreundlich_und_stromsparend

© Foto: jarts / Quelle: PHOTOCASE

Bei Erdgas handelt es sich um einen brennbaren, fossilen Energieträger, der in unterirdischen Lagerstätten zu finden ist. Das methanreiche Gasgemisch kommt oft gemeinsam mit Erdöl, aber auch mit Kohle, vor. Es entsteht unter Luftabschluss und hohem Druck aus abgestorbener Biomasse. Die natürlichen unterirdischen Lagerstätten können angebohrt und das Erdgas daraus gefördert werden. Transportiert wird der Rohstoff entweder über aufwändige Pipeline-Systeme auf dem Landweg oder in Spezialtankern über den Seeweg. Durch die Abkühlung auf -164 °C und unter hohem atmosphärischem Druck kann Erdgas auch als sogenanntes Liquefied Natural Gas (LNG) flüssig transportiert werden.

Die erste intensive wirtschaftliche Nutzung von Erdgas begann im vorigen Jahrhundert in Nordamerika. In den 1960er und 1970er Jahren stieg mit der Installation großer LNG-Ketten und Fernleitungen auch der Erdgasverbrauch in Westeuropa deutlich an. Doch bis in die 1970er Jahre blieb Erdgas in vielen Ländern ein Nebenprodukt bei der Gewinnung von Erdöl. Aufgrund der im Vergleich zu Erdöl um ein Vielfaches höheren Transportkosten und das damals noch ausreichende Angebot an anderen Energierohstoffen war die Gewinnung von Erdgas lediglich in der regionalen Nutzung bzw. in Gebieten, die bereits an die Märkte angeschlossen waren oder die über keine anderen Rohstoffvorkommen verfügten, wirtschaftlich. Da Erdgas im Vergleich zu anderen fossilen Energieträgern bezogen auf den Energieinhalt den geringsten Kohlenstoffanteil besitzt, wird Erdgas gerade in den letzten Jahrzehnten verstärkt auch aus Umwelt- und Effizienzgesichtspunkten eingesetzt. Zum Vergleich: Bei der Verbrennung von Erdgas wird in modernen Anlagen 20 bis 30 Prozent weniger CO2 freigesetzt als bei einem gleichen Energiegewinn mit Erdöl und sogar 40 bis 50 Prozent weniger als bei Kohle. Da in Bezug auf den Klimawandel auch das Treibhausgas Methan, das bei Gewinnung, Transport und Verteilung freigesetzt wird, bedacht werden muss, fällt die Treibhaus-Bilanz von Erdgas nur noch wenig besser aus als die anderer fossiler Brennstoffe.

Nach Erdöl und Kohle ist Erdgas mit einem Anteil von rund 24 Prozent der drittwichtigste Energieträger auf der Welt. Rund 70 Prozent der weltweiten Erdgasreserven befinden sich ähnlich wie beim Erdöl innerhalb der sogenannten „Strategischen Ellipse“, die vom Nahen Osten über den Kaspischen Raum bis nach Nordwest-Sibirien reicht. Auf Russland, Iran und Katar entfallen dabei über die Hälfte der globalen Gasreserven. Neben diesem konventionellen Erdgas spielt nicht-konventionelles Erdgas, wie Gas aus dichten Speichergesteinen, Aquifergas, Kohleflözgas und Gashydrate, beim derzeitigen Erdgasverbrauch eine eher untergeordnete Rolle. In Deutschland machte Erdgas in den letzten Jahren zirka 22 Prozent des Primärenergieverbrauchs aus. Mehr als 80 Prozent des deutschen Erdgasbedarfs müssen dabei importiert werden. Lieferländer sind vor allem Russland, gefolgt von Norwegen, den Niederlanden, Dänemark und Großbritannien. Die größten nationalen Erdgasvorkommen und –pro-duktion liegen in Norddeutschland.

Verwendung findet Erdgas überwiegend als energiereicher Brennstoff für Haushalte, Gewerbebetriebe, Kraftwerke und für die Industrie. In geringerem Umfang wird Erdgas auch als Grundstoff in der chemischen Industrie sowie in Verbrennungsmotoren eingesetzt. Im Jahr 2009 waren in Deutschland rund 85.000 erdgasbetriebene Fahrzeuge in Betrieb.

Flüssiggas
Nicht zu verwechseln mit Erdgas ist Flüssiggas, welches auch unter der Bezeichnung Autogas verkauft wird. Dabei handelt es sich um ein Gemisch aus Propan und Butan, das als Nebenprodukt – auch Fackelgas genannt – bei der Erdöl- und Erdgasgewinnung sowie der Erdölraffinierung anfällt. Wie Erdgas verbrennt auch Flüssiggas ohne Rußpartikel und stößt weniger Kohlendioxid aus als bei der Verbrennung von Erdöl. Der Unterschied zwischen Erdgas und Flüssiggas liegt in ihrer Lagerung. Während Erdgas an Tankstellen und im Auto in gasförmigem Zustand gelagert wird, ist Autogas flüssig und damit leichter und platzsparender lagerbar. Autogas wird also immer flüssig betankt und in Litern abgerechnet. Erdgas wird nur gasförmig betankt und in Kilogramm abgerechnet. Erdgas kommt vorwiegend in Serienfahrzeugen direkt vom Hersteller zum Einsatz, während nachträgliche Umrüstungen von Bestandsfahrzeugen selten geworden sind. Flüssiggasfahrzeuge werden in der Regel erst durch den nachträglichen Einbau einer Gasanlage auf Flüssiggas als Kraftstoff angepasst.

zurück - weiter