Wasserkraft

klimafreundlich_und_stromsparend

© Foto: jarts / Quelle: PHOTOCASE

Die wohl älteste Art der Nutzung regenerativer Energien stellt die Wasserkraft dar. Weltweit wird mit dieser ausgereiften, zu jeder Uhrzeit zur Verfügung stehenden Technologie nach der Biomassenutzung der größte Anteil an erneuerbaren Energien erzeugt. Aus Wasserkraftwerken stammen rund 16 Prozent des weltweit erzeugten Stroms. Bereits in vorindustrieller Zeit wurde sie zum Antrieb von Säge- und Hammerwerken sowie Mühlen genutzt. Mittels eines Turbinenrads wird die Energie der Wasserströmung in mechanische Rotationsenergie umgewandelt, die zum Antrieb von Maschinen oder Generatoren genutzt werden kann. Heutzutage wird Wasserkraft in Deutschland fast ausschließlich zur Stromerzeugung genutzt. Zurzeit sind zirka 7.500 Wasserkraftanlagen in Deutschland in Betrieb, die zusammen eine Leistung von rund 4,7 Gigawatt besitzen. Je nach Wasserangebot produzierten sie in den Jahren 2000 bis 2008 zwischen 20 und 25 Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr. Damit stellen sie etwa ein Viertel des erneuerbaren Stroms in Deutschland.

Es wird zwischen kleinen (kleiner ein Megawatt) und großen Anlagen (größer ein Megawatt) unterschieden. Bei den großen Wasserkraftanlagen handelt es sich zu 20 Prozent um Speicherkraftwerke, die das hohe Gefälle und die Speicherkapazität von Talsperren und Bergseen zur Stromerzeugung nutzen, und zu 80 Prozent um Laufwasserkraftwerke, die die Strömung eines Flusses oder Kanals zur Stromerzeugung nutzen.

Das Potenzial der Wasserkraft in Deutschland wird als weitgehend erschöpft angesehen. Grund hierfür sind vorrangig Naturschutzgesichtspunkte und die eingeschränkte Durchgängigkeit der Gewässer. Wesentliche Potenziale liegen jedoch im Ersatz alter Anlagen, in der Modernisierung und der Reaktivierung bereits vorhandener Anlagen sowie im Neubau an bestehende Querbauwerke.

Da viele deutsche Wasserkraft-Unternehmen verstärkt im Ausland aktiv sind, auf der anderen Seite aber auch Anbieter aus anderen Ländern auf dem deutschen Markt arbeiten, gestaltet sich die Abschätzung der Beschäftigungseffekt der Wasserkraft-Industrie für Deutschland schwierig. Man geht davon aus, dass im Jahr 2007 rund 9.400 Menschen in der Wasserkraftbranche beschäftigt waren.

zurück - weiter