12. September 2012

Kein Holzfäller-Steak auf Kosten des Regenwaldes

Fleischkonsum mitverantwortlich für Vernichtung von Tropenwald Anlässlich des internationalen "Tag des tropischen Waldes" am 14. September 2012 appelliert die VERBRAUCHER INITIATIVE an maßvollen Fleischkonsum zum Schutz der Wälder.

Tropenwälder gehören zu den artenreichsten Lebensräumen überhaupt. Darüber hinaus sind sie von großer Bedeutung für das Weltklima. Vor allem der Amazonas-Regenwald, der nicht zu Unrecht als die „grüne Lunge" des Planeten bezeichnet wird. Doch bereits 20 Prozent des Amazonas-Regenwaldes sind für immer vernichtet.

„Besonders die Menschen in den Industriestaaten tragen mit ihren Konsumgewohnheiten dazu bei, dass Bäume in den großen Waldnationen für Holz, Agrargüter, Fleisch und Futtermittel abgeholzt werden", sagt Catrin Krueger, Referentin bei der VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. (Bundesverband). Neben steigendem Holz- und Papierverbrauch ist insbesondere der weltweit wachsende Appetit auf Fleisch für die Zerstörung der Wälder verantwortlich.

Vor allem in den Tropen gehen täglich riesige Waldflächen durch die Ausweitung der Rinderzucht und des Futtermittelanbaus verloren. An die Stelle von natürlichen Wäldern rücken weltweit Agrarflächen und Plantagen. Fast zwei Drittel der weltweit nutzbaren Landfläche ist Weideland oder Anbaufläche für Futtermittel. „Je mehr Fleisch gegessen wird, desto stärker steigt der Druck auf die verbliebenen Flächen", so Catrin Krueger. Allein im brasilianischen Amazonasgebiet wurden zwischen 1996 und 2006 zehn Millionen Hektar Urwald vernichtet, um Weideland für die Rinderzucht zu schaffen.

Die VERBRAUCHER INITIATIVE empfiehlt daher, lieber weniger Fleisch zu essen, dafür aber auf die Qualität zu achten. „Wer statt jeden Tag, nur ein- bis zweimal pro Woche ein Schnitzel oder ein Steak verzehrt, kann das gesparte Geld in Bio-Fleisch oder in hochwertige Produkte vom örtlichen Metzger investieren und schützt gleichzeitig den Wald", so die Fachreferentin.

Das Themenspecial „Fleisch" findet sich in der Rubrik „Clever konsumieren" auf www.oeko-fair.de. Ein Themenheft mit dem Titel „Fleisch genießen" gibt es außerdem zum Bestellen oder zum Download unter www.verbraucher.com.