19. Mai 2011

Mut und Konsequenz gefordert

(VI). Wenn die Verbraucherminister der Bundesländer heute über ein bundeseinheitliches System abstimmen, mit dem die Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelüberwachung unmittelbar sichtbar gemacht werden können, dann ist dies eine gewaltige Chance für Verbraucher und Wirtschaft. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. fordert die Ministerrunde auf, sich für größtmögliche Transparenz und eine zügige, bundesweit einheitliche Umsetzung einzusetzen.

Die Runde der Verbraucherminister hat heute in Bremen die Möglichkeit, den Verbraucher, rechtskonform arbeitende Unternehmen und letztlich auch den Markt selbst zu stärken. Wo die Lebensmittelüberwachungsbehörden ihre Ergebnisse veröffentlichen dürfen, bekommen Verbraucher einen Eindruck von der Arbeitsweise der Anbieter. Vorbildliche Betriebe können mit ihren Leistungen werben, weniger gute haben Anreize zum Besserwerden und die schwarzen Schafe können sich nicht länger verstecken. „Transparenz ist ein Gewinn für Verbraucher und den Markt“, so Laura Gross von der VERBRAUCHER INITIATIVE.

Der Bundesverband kritischer Verbraucherinnen und Verbraucher fordert die Länderverbraucherminister auf, sich für größtmögliche Transparenz und eine verbraucherfreundliche Umsetzung einzusetzen. Ob Verbraucher künftig den leicht verständlichen, bereits eingeführten Smiley oder das etwas bemühte „Kontrollbarometer“ finden werden, spielt nicht die entscheidende Rolle. „Die Ausgestaltung macht’s. Es kommt darauf an, die geprüften Kriterien, das Abschneiden des Betriebes, den Zeitpunkt der Kontrolle sowie das Abschneiden bei früheren Kontrollen eindeutig zu vermitteln“, so die Leiterin des Fachbereichs Ernährung. Darüber hinaus muss die Veröffentlichung der Ergebnisse unmittelbar nach der Kontrolle erfolgen und für alle Lebensmittelunternehmen verpflichtend sein.