31. Oktober 2011

Zu schade zum Wegwerfen

Neues Heft mit Tipps für den Umgang mit Lebensmitteln

(VI) Viele Lebensmittel werden weggeworfen, weil Verbraucher sich unsicher sind, wie und vor allem wie lange sie aufbewahrt werden können. In dem neuen Themenheft "Genießen statt wegwerfen" bietet die VERBRAUCHER INITIATIVE zahlreiche Tipps und Tricks, um den Lebensmittelmüll zu verringern und damit Geld zu sparen.

Mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum ist es so eine Sache: Viele Verbraucher werfen Lebensmittel weg, wenn der aufgedruckte Termin überschritten wurde. Sie haben Sorge, die Produkte könnten nicht mehr schmecken oder gar gesundheitsschädlich sein. Dabei bedeutet das Datum nur, dass der Hersteller bis dahin eine Garantie für bestimmte Eigenschaften gibt.

Die Verwirrung ist kaum verwunderlich. Gibt es doch neben dem Mindesthaltbarkeitsdatum noch das Verbrauchsdatum und Handelsklassen, und alles bedeutet etwas anderes. Eine Orientierung im Dickicht der verschiedenen Bezeichnungen bietet das gerade erschienene Themenheft „Genießen statt wegwerfen“ der VERBRAUCHER INITIATIVE.

Neben einem Test, anhand dessen Verbraucher ihren Umgang mit Lebensmitteln selbst überprüfen können, finden sich in dem Heft zahlreiche Hinweise, wie sich mit  geschicktem Einkaufen und dem richtige Lagern von Lebensmitteln Müll vermeiden  lässt. Außerdem sind Tabellen abgedruckt, anhand derer sich ablesen lässt, wie lange welche Produkte bei korrekter Lagerung halten. „Wir wollen den Verbrauchern ein Stück Autonomie im Umgang mit Lebensmitteln zurückgeben“, sagt Saphir Robert, Referentin der VERBRAUCHER INITIATIVE. „Für die durchschnittlich 300,00 Euro, die Verbraucher so im Jahr sparen, können sie sich dann Bio-Produkte oder Nahrungsmittel aus dem Fairen Handel leisten.“

Das 16-seitige Themenheft „Genießen statt wegwerfen“ kann für 3,55 Euro (inkl. Versand) bei der VERBRAUCHER INITIATIVE, Elsenstraße 106, 12435 Berlin oder unter www.verbraucher.com bestellt bzw. für 2,05 Euro heruntergeladen werden.